schoenberg.at

Thursday, Sep 18th

Last update:12:46:18 PM GMT

»Erwartung«. Monodram in einem Akt ["Expectation", monodrama] op. 17

Email Print PDF
1. Scene: Am Rande eines Waldes. Mondhelle Straßen und Felder; der Wald hoch und dunkel
2. Scene: Tiefstes Dunkel. Breiter Weg, hohe dichte Stämme
3. Scene: Weg noch immer im Dunkel. Seitlich vom Wege ein breiter heller Streifen
4. Scene: Mondbeschienene breite Straße, rechts aus dem Wald kommend. Wiesen und Felder 

»Hier hinein?...« (1. Scene)
   

»Ist das noch der Weg?« (2. Scene)
          

»Da kommt ein Licht!...« (3. Scene)
         

»Er ist auch nicht da...« (4. Scene)
        

»Das Mondlicht...«

»Aber so seltsam ist dein Auge...«

»Du siehst wieder dort hin!...«

»Für mich ist kein Platz da...«

»Liebster, Liebster, der Morgen kommt...«

LIBRETTO: Marie Pappenheim

DURATION: ca. 29 Min.

DATE: August - 4. Oktober 1909 (Abschluß der Partiturreinschrift; Particell: 27. August - 12. September 1909)

FIRST PERFORMANCE: 6. Juni 1924, Prag, Deutsches Landestheater (Marie Gutheil-Schoder, >Eine Frau<; Dir. Alexander Zemlinsky)

FIRST PRINT: Universal-Edition, Wien 1917 (UE Nr. 5361)

VERSIONS:
Originalfassung (1909/1914);
eigenhändiger Klavierauszug (1909/1910)
Reduzierte Fassung von Paul Méfano und Michel Decoust (2001)

SALES MATERIAL:
Universal Edition UE 13612 (Studienpartitur); [ohne Nr.] (reduzierte Fassung); UE 5362 (Klavierauszug); UE 5630 / UE 13609 (Libretto)
Belmont Music Publishers (USA, Canada, Mexico): BEL 1054 (Libretto/English translation)


“Write an opera text for me, Miss!” – August 1909: Schönberg and his family spent their vacation together with Alexander von Zemlinsky, Alban Berg, Anton Webern and Max Oppenheimer in Steinakirchen near Amstetten. It was through Zemlinsky and Karl Kraus that the young Viennese physician Marie Pappenheim was introduced to the circle around Schönberg. During her medical studies at the University of Vienna, Pappenheim wrote poetry under the pseudonym Maria Heim, and it was in the Lower Austrian summer resort that Schönberg invited her to write a libretto. Pappenheim, whose poetry had been issued by Kraus in 1906 in “The Torch” (“Die Fackel”), had graduated in 1909 and thereafter set up a practice as dermatologist, as she “did not want to wander through life as a lyric poet.” Two days after Schönberg’s invitation, she travelled on to friends in Traunkirchen, where within three weeks she had composed the text to the monodrama “Erwartung.” “I wrote lying in the grass, with pencil, on large sheets of paper, had no copy, scarcely read through what I had written.” Even while revising the text manuscript that Pappenheim had submitted to him at his vacation residence, Schönberg occasionally jotted down musical ideas here and there. The first copy of the short score was completed in the brief period between 27 August and 12 September 1909. (The hypothesis was subsequently voiced that the composer, with his ambitions towards numerical mysticism, had chosen the opus number 17 on the occasion of the publication by Universal Edition to reflect the compositional period of seventeen days.) The fair copy of the score is dated 4 October 1909. In an interview of 1949 Marie Pappenheim corrected the misconception among researchers that the basic idea for “Erwartung” stemmed from Schönberg: “I received neither a clue to nor an indication of what I should write (would also not have accepted it).” The establishment of the one-act work as autonomous generic form took as its point of departure the writings of August Strindberg, who was highly regarded by the (Second) Viennese School. Monodramatic elements include not only the abandonment of interaction between characters, but also the minimalization of plot devices – characteristics that in Pappenheim’s expressionistic drama are thought out to their furthermost logical consequence. On this “empty” leaf, as it were, egocentricity assumes the most radical form: in expectation of her lover, the woman sets out in search and follows wrong trails to stations of uncertainty – remembrance – hope – “illusionary misunderstanding” (Erwin Ringel) – rationalization – jealousy – sorrow – and finally excessive exhaltation of the man who survives only as a dead object. The depth of the forest scenario becomes a projection room for distressing traumatic states – obscurity, danger, threat, fear, loneliness, horror, darkness – and naturalistically reinterprets the subjective ordeal of suffering the woman lives through in four scenes. Marie Pappenheim’s syntax consists of a paratactic, disorganized series of sentence fragments that permit associations in the form of a lyric monologue to crystallize from the psyche of the woman: “I always wrote exaltedly, without direction, reflection, censorship, page after page, between the verses other thoughts.” The dissolution of syntax in the concentrated language of the monologue corresponds to a liberation of the functional structures of tonality. Small motivic cells are subjugated to a permanent mutation and propelled by an inner impulse of the text (recitative-like motion without repetition or pause). Tempos change according to psychological impulses of fear, a “seismographic record of traumatic shock” (Theodor W. Adorno). Decentralization of the consonant, abolition of tonal center and cadence – characteristics of free atonality – reflect the forcible expressive freedom of the libretto. At the close of the fourth scene Pappenheim offers a topical parallel to John Henry Mackay’s poem “By the Wayside” (“Am Wegrand”), set by Schönberg in his (still tonal) song op. 6, no. 6, and again quoted by him in the coda to “Erwartung,” as a variant adaptation of the song line “Longing fills the confines of my life” (“Sehsucht erfüllt die Bezirke des Lebens”). While composing the monodrama, Schönberg kept concretely in mind the voice of Maria Gutheil-Schoder, who had sung the vocal part in the Second String Quartet op. 10 at its premiere: “You will remember that I have repeatedly spoken to you of a dramatic work in which there is a part for you. It is a monodrama, with only one part, a real part, conceived as a Gutheil-part” (letter of 22 August 1913). Even as early as 1910 Schönberg had begun to negotiate with the conductor Arthur Bodanzky of the Mannheim National Theater concerning a possible performance of “Erwartung.” Planning was delayed until 1913 and ultimately abandoned because of the small size of the Mannheim orchestra. Discussions with the Vienna Folk Opera (1910) and the Vienna Academic League (1913) also proved fruitless. The premiere finally took place on 6 June 1924 at the German Opera House in Prague, as part of the music festival of the International Society for New Music directed by Alexander von Zemlinsky. The work was lauded in the musical press as a “protest against operatic rubbish” (“Signale für die musikalische Welt”) and as “a frightfully intensive focusing upon the state of a soul” (“Die Musik”).

Therese Muxeneder
© Arnold Schönberg Center


I. Szene

Am Rande eines Waldes. Mondhelle Straßen und Felder; der Wald hoch und dunkel. Nur die ersten Stämme und der Anfang des breiten Weges noch hell. (Eine Frau kommt; zart, weiß gekleidet. Teilweise entblätterte rote Rosen am Kleid. Schmuck.)

(Zögernd:) Hier hinein? … Man sieht den Weg nicht … Wie silbern die Stämme schimmern … wie Birken
(vertieft zu Boden schauend.) Oh! Unser Garten … Die Blumen für ihn sind sicher verwelkt … Die Nacht ist so warm.
(In plötzlicher Angst:) Ich fürchte mich …
(Horcht in den Wald, beklommen:) Was für schwere Luft herausschlägt … wie ein Sturm, der steht …
(Ringt die Hände, sieht zurück:) So grauenvoll ruhig und leer … Aber hier ist es wenigstens hell …
(Sieht hinauf:) Der Mond war früher so hell …
(Kauert nieder, lauscht, sieht vor sich hin:) Oh! Noch immer die Grille mit ihrem Liebeslied … Nicht sprechen … es ist so süß bei dir … Der Mond ist in der Dämmerung …
(Auffahrend. Wendet sich gegen den Wald, zögert wieder, dann heftig:) Feig bist du … willst ihn nicht suchen? So stirb doch hier
(Leise:) Wie drohend die Stille ist …
(Sieht sich scheu um:) Der Mond ist voll Entsetzen … Sieht der hinein?
(Angstvoll:) Ich allein … in den dumpfen Schatten
(Mut fassend, geht rasch in den Wald hinein:) Ich will singen, dann hört er mich …


II. Szene

Tiefstes Dunkel, breiter Weg, hohe, dichte Bäume. Sie tastet vorwärts. (Noch hinter der Szene:)

Ist das noch der Weg? …
(Bückt sich, greift mit den Händen:) Hier ist es eben …
(aufschreiend:) Was? … Laß los!
(Zitternd auf, versucht ihre Hand zu betrachten) Eingeklemmt? … Nein, es ist was gekrochen …
(Wild, greift sich ins Gesicht:) Und hier auch … Wer rührt mich an? … Fort …
(Schlägt mit den Händen um sich:) Fort, nur weiter … um Gotteswillen …
(Geht weiter, mit vorgestreckten Armen:) So, der Weg ist breit …
(Ruhig, nachdenklich:) Es war so still hinter den Mauern des Gartens …
(sehr ruhig:) Keine Sensen mehr … kein Rufen und Gehn … Und die Stadt in hellem Nebel … so sehnsüchtig schaute ich hinüber … Und der Himmel so unermeßlich tief über dem Weg, den du immer zu mir gehst … noch durchsichtiger und ferner … die Abendfarben …
(Traurig:) Aber du bist nicht gekommen.
(Stehenbleibend:) Wer weint da?
(Rufend, sehr ängstlich:) Ist hier jemand?
(Wartet. Lauter:) Ist hier jemand?
(Wieder lauschend:) Nichts … aber das war doch …
(Horcht wieder:) Jetzt rauscht es oben … Es schlägt von Ast zu Ast …
(Voll Entsetzen seitwärts flüchtend:) Es kommt auf mich zu …
(Schrei des Nachtvogels.) (Tobend:) Nicht her! Laß mich … Herrgott, hilf mir …
(Stille. Hastig:) Es war nichts … Nur schnell, nur schnell …
(Beginnt zu laufen, fällt nieder. Schon hinter der Szene:) Oh, oh, was ist das? … Ein Körper … Nein, nur ein Stamm …


III. Szene

Weg noch immer im Dunkel. Seitlich vom Wege ein breiter heller Streifen. Das Mondlicht fällt auf eine Baumlichtung. Dort hohe Gräser, Farne, große gelbe Pilze. Die Frau kommt aus dem Dunkel.

Da kommt ein Licht! (Atmet auf:) Ach! nur der Mond … Wie gut …
(Wieder halb ängstlich:) Dort tanzt etwas Schwarzes … hundert Hände …
(Sofort beherrscht:) Sei nicht dumm … es ist der Schatten …
(Zärtlich nachdenkend:) Oh! wie dein Schatten auf die weißen Wände fällt … Aber so bald mußt du fort.
(Rauschen. Sie hält an, sieht um sich und lauscht einen Augenblick:) Rufst du? …
(wieder träumend:) Und bis zum Abend ist es so lang …
(Leichter Windstoß. Sie sieht wieder hin:) Aber der Schatten kriecht doch! … Gelbe, breite Augen …
(Laut des Schauderns) So vorquellend … wie an Stielen … Wie es glotzt …
(Knarren im Gras. Entsetzt:) Kein Tier, lieber Gott, kein Tier … Ich habe solche Angst … Liebster, mein Liebster, hilf mir …
(sie läuft weiter.)


IV. Szene
Mondbeschienene, breite Straße, rechts aus dem Walde kommend. Wiesen und Felder (gelbe und grüne Streifen abwechselnd). Etwas nach links verliert sich die Straße wieder im Dunkel hoher Baumgruppen. Erst ganz links sieht man die Straße frei liegen. Dort mündet auch ein Weg, der von einem Hause herunterführt. In diesem alle Fenster mit dunklen Läden geschlossen. Ein Balkon aus weißem Stein. (Die Frau kommt langsam, erschöpft. Das Gewand ist zerrissen, die Haare verwirrt. Blutige Risse an Gesicht und Händen. Umschauend:)

Er ist auch nicht da … Auf der ganzen, langen Straße nichts Lebendiges … und kein Laut … (Schauer; lauschend:) Die weiten blassen Felder sind ohne Atem, wie erstorben … kein Halm rührt sich …
(Sieht die Straße entlang:) Noch immer die Stadt … Und dieser fahle Mond … Keine Wolke, nicht der Flügelschatten eines Nachtvogels am Himmel … diese grenzenlose Totenblässe …
(Sie bleibt schwankend stehen:) Ich kann kaum weiter … Und dort läßt man mich nicht ein … Die fremde Frau wird mich fort jagen! … Wenn er krank ist …
(Sie hat sich in die Nähe der Baumgruppen geschleppt, unter denen es vollständig dunkel ist:) Eine Bank … ich muß ausruhen …
(Müde, unentschlossen, sehnsüchtig:) Aber so lang hab ich ihn nicht gesehen …
(Sie kommt unter die Bäume, stößt mit den Füßen an etwas:) Nein, das ist nicht der Schatten der Bank
(mit dem Fuß tastend, erschrocken:) Da ist jemand …
(Beugt sich nieder, horcht:) Er atmet nicht …
(Sie tastet hinunter:) Feucht … hier fließt etwas …
(Sie tritt aus dem Schatten ins Mondlicht:) Es glänzt rot … Ach, meine Hände sind wund gerissen … Nein, es ist noch naß, es ist von dort …
(Versucht mit entsetzlicher Anstrengung den Gegenstand hervorzuzerren:) Ich kann nicht. (Bückt sich. Mit furchtbarem Schrei:) Das ist er:
(sie sinkt nieder.) (Nach einigen Augenblicken erhebt sie sich halb, so daß ihr Gesicht den Bäumen zugewendet ist. Verwirrt:) Das Mondlicht … nein dort … Da ist der schreckliche Kopf … das Gespenst …
(Sieht unverwandt hin:) Wenn es nur endlich verschwände … wie das im Wald … Ein Baumschatten, ein lächerlicher Zweig … Der Mond ist tückisch … weil er blutleer ist, malt er rotes Blut …
(Mit ausgestreckten Fingern hinweisend, flüsternd:) Aber es wird gleich zerfließen … Nicht hinsehen … Nicht darauf achten … Es zergeht sicher … wie das im Wald …
(Sie wendet sich mit gezwungener Ruhe ab, gegen die Straße zu:) Ich will fort … ich muß ihn finden … Es muß schon spät sein …
(Schweigen. Unbeweglichkeit. Sie wendet sich jäh um, aber nicht vollständig. Fast jauchzend:) Es ist nicht mehr da … Ich wußte …
(Sie hat sich weiter gewendet, erblickt plötzlich wieder den Gegenstand:) Es ist noch da … Herrgott im Himmel …
(Ihr Oberkörper fällt nach vorne, sie scheint zusammenzusinken. Aber sie kriecht mit gesenktem Haupt hin:) Es ist lebendig
(tastet:) Es hat Haut … Augen … Haar …
(Sie beugt sich ganz zur Seite, als wollte sie ihm ins Gesicht sehen:) Seine Augen … es hat seinen Mund … Du … du … bist du es … Ich habe dich so lang gesucht … Im Wald und … (an ihm zerrend:) Hörst du? Sprich doch … Sieh mich an …
(Entsetzt, beugt sich ganz. Atemlos:) Herrgott, was ist …
(schreiend, rennt ein Stück fort:) Hilfe …
(Von ferne zum Hause hinauf:) Um Gotteswillen! … rasch! … hört mich denn niemand? … er liegt da …
(schaut verzweifelt um sich.) (Eilig zurück unter die Bäume:) Wach auf … wach doch auf … (flehend:) Nicht tot sein … mein Liebster … Nur nicht tot sein … ich liebe dich so.
(Zärtlich, eindringlich:) Unser Zimmer ist halbhell … alles wartet … die Blumen duften so stark …
(Die Hände faltend, verzweifelnd:) Was soll ich tun … Was soll ich nur tun, daß er aufwacht? …
(Sie greift ins Dunkel hinein, faßt seine Hand:) Deine liebe Hand …
(zusammenzuckend, fragend:) So kalt? …
(Sie zieht die Hand an sich, küßt sie. Schüchtern schmeichelnd:) Wird sie nicht warm an meiner Brust?
(Sie öffnet das Gewand:) Mein Herz ist so heiß vom Warten …
(Flehend, leise:) Die Nacht ist bald vorbei … Du wolltest doch bei mir sein diese Nacht. (Ausbrechend:) Oh! es ist heller Tag … Bleibst du am Tage bei mir? … Die Sonne glüht auf uns … deine Hände liegen auf mir … deine Küsse … mein bist du … du … Sieh mich doch an, Liebster, ich liege neben dir … So sieh mich doch an …
(Sie erhebt sich, sieht ihn an, erwachend:) Ah! wie starr … Wie fürchterlich deine Augen sind …
(Laut aufweinend:) Drei Tage warst du nicht bei mir … Aber heute … so sicher … Der Abend war so voll Frieden … Ich schaute und wartete …
(ganz versunken:) Über die Gartenmauer dir entgegen … So niedrig ist sie … Und dann winken wir beide …
(Aufschreiend:) Nein, nein … es ist nicht wahr … Wie kannst du tot sein? … Überall lebtest du … Eben noch im Wald … deine Stimme so nah an meinem Ohr … immer, immer warst du bei mir … dein Hauch auf meiner Wange … deine Hand auf meinem Haar …
(Angstvoll:) Nicht wahr … es ist nicht wahr? Dein Mund bog sich doch eben noch unter meinen Küssen …
(wartend:) Dein Blut tropft noch jetzt mit leisem Schlag … Dein Blut ist noch lebendig … (Sie beugt sich tief über ihn:) Oh! der breite rote Streif … Das Herz haben sie getroffen …
(Fast unhörbar:) Ich will es küssen … mit dem letzten Atem … dich nie mehr loslassen …
(richtet sich halb auf:) In deine Augen sehn … Alles Licht kam ja aus deinen Augen … mir schwindelte, wenn ich dich ansah …
(In der Erinnerung lächelnd, geheimnisvoll, zärtlich:) Nun küss ich mich an dir zu Tode. (Tiefes Schweigen. Sie sieht ihn unverwandt an. Nach einer Pause plötzlich:) Aber so seltsam ist dein Auge …
(verwundert:) Wohin schaust du?
(Heftiger:) Was suchst du denn?
(Sieht sich um; nach dem Balkon:) Steht dort jemand?
(Wieder zurück, die Hand an der Stirn:) Wie war das nur das letzte Mal? …
(immer vertiefter:) War das damals nicht auch in deinem Blick?
(Angestrengt in der Erinnerung suchend:) Nein, nur so zerstreut … oder … und plötzlich bezwangst du dich …
(Immer klarer werdend:) Und drei Tage warst du nicht bei mir … keine Zeit … So oft hast du keine Zeit gehabt in diesen letzten Monaten …
(Jammernd, wie abwehrend:) Nein, das ist doch nicht möglich … das ist doch …
(in blitzartiger Erinnerung:) Ah, jetzt erinnere ich mich … der Seufzer im Halbschlaf … wie ein Name … du hast mir die Frage von den Lippen geküßt …
(Grübelnd:) Aber warum versprach er mir, heute zu kommen? …
(In rasender Angst:) Ich will das nicht … nein ich will nicht …
(Aufspringend, sich umwendend:) Warum hat man dich getötet? … Hier vor dem Hause … Hat dich jemand entdeckt? …
(Aufschreiend, wie sich anklammernd:) Nein, nein … mein einzig Geliebter … das nicht … (Zitternd:) Oh, der Mond schwankt … ich kann nicht sehen … Schau mich doch an …
(rast plötzlich:) Du siehst wieder dort hin? …
(Nach dem Balkon:) Wo ist sie denn … die Hexe, die Dirne … die Frau mit den weißen Armen …
(höhnisch:) Oh, du liebst sie ja die weißen Arme … wie du sie rot küßt …
(Mit geballten Fäusten:) Oh, du … du … du Elender, du Lügner … du … Wie deine Augen mir ausweichen! … Krümmst du dich vor Scham? …
(Stößt mit dem Fuß gegen ihn:) Hast sie umarmt … Ja? …
(von Ekel geschüttelt:) so zärtlich und gierig … und ich wartete … Wo ist sie hingelaufen, als du im Blut lagst? … Ich will sie an den weißen Armen herschleifen … so
(Gebärde; zusammenbrechend:) Für mich ist kein Platz da …
(schluchzt auf:) Oh! nicht einmal die Gnade, mit dir sterben zu dürfen …
(Sinkt nieder, weinend:) Wie lieb, wie lieb ich dich gehabt hab’ … Allen Dingen ferne lebte ich … allem fremd …
(in Träumerei versinkend:) Ich wußte nichts als dich … dieses ganze Jahr … seit du zum ersten Mal meine Hand nahmst … oh, so warm … nie früher liebte ich jemanden so … Dein Lächeln und dein Reden … ich hatte dich so lieb …
(Stille und Schluchzen. Dann leise, sich aufrichtend:) Mein Lieber … mein einziger Liebling … hast du sie oft geküßt? … während ich vor Sehnsucht verging …
(Flüsternd:) Hast du sie sehr geliebt?
(Flehend:) Sag nicht: ja … Du lächelst schmerzlich … Vielleicht hast du auch gelitten … vielleicht rief dein Herz nach ihr …
(Stiller, warm:) Was kannst du dafür? … Oh, ich fluchte dir … Aber dein Mitleid machte mich glücklich … Ich glaubte, war im Glück …
(Stille. Dämmerung links im Osten. Tief am Himmel Wolken, von schwachem Schein durchleuchtet, gelblich schimmernd wie Kerzenlicht. Sie steht auf:) Liebster, Liebster, der Morgen kommt … Was soll ich allein hier tun? … In diesem endlosen Leben … in diesem Traum ohne Grenzen und Farben … denn meine Grenze war der Ort, an dem du warst … und alle Farben der Welt brachen aus deinen Augen … Das Licht wird für alle kommen … aber ich allein in meiner Nacht? … Der Morgen trennt uns … immer der Morgen … So schwer küßt du zum Abschied … wieder ein ewiger Tag des Wartens … Oh du erwachst ja nicht mehr … Tausend Menschen ziehn vorüber … ich erkenne dich nicht … Alle leben, ihre Augen flammen … Wo bist du? …
(Leiser:) Es ist dunkel … dein Kuß wie ein Flammenzeichen in meiner Nacht … meine Lippen brennen und leuchten … dir entgegen …
(in Entzücken aufschreiend:) Oh, bist du da …
(irgend etwas entgegen:) ich suchte … 

Discography