schoenberg.at

Friday, Apr 25th

Last update:12:18:53 PM GMT

15 Gedichte aus »Das Buch der hängenden Gärten« von Stefan George für eine Singstimme und Klavier [The book of the hanging gardens] op. 15

Email Print PDF
1. »Unterm Schutz von dichten Blättergründen...« (1907)

2. »Hain in diesen Paradiesen...« (1908)

3. »Als Neuling trat ich ein in dein Gehege...« (1908)

4. »Da meine Lippen reglos sind und brennen...« (1908)

5. »Saget mir auf welchem Pfade...« (1908)

6. »Jedem Werke bin ich fürder tot...« (1908)

7. »Angst und Hoffen wechselnd sich beklemmen...« (1908)

8. »Wenn ich heut nicht deinen Leib berühre...« (1908)

9. »Streng ist uns das Glück und spröde...«

10. »Das schöne Beet betracht ich mir im Harren...«

11. »Als wir hinter dem beblümten Tore...«

12. »Wenn sich bei heilger Ruh in tiefen Matten...«

13. »Du lehnest wider eine Silberweide...« (1908)

14. »Sprich nicht mehr von dem Laub...«

15. »Wir bevölkerten die abend-düstern Lauben...« (1909)

DURATION: ca. 25 Min.

DATE: März 1908 - März 1909:
Nr. 1, »Unterm Schutz von dichten Blättergründen«, erste und zweite Reinschrift, März 1908 - März 1909; Nr. 2, »Hain in diesen Paradiesen«, erste und zweite Reinschrift, März 1908 - März 1909;
Nr. 3, »Als Neuling trat ich ein in dein Gehege«, Erste Niederschrift (29. März 1908, Datierung am Ende des Notentextes) und zweite Reinschrift;
Nr. 4, »Da meine Lippen reglos sind«, Erste Niederschrift (15. März 1908, Datierung am Ende des Notentextes), erste und zweite Reinschrift;
Nr. 5, »Saget mir, auf welchem Pfade«, Erste Niederschrift (20. März 1908, Datierung am Ende des Notentextes), erste und zweite Reinschrift;
Nr. 6, »Jedem Werke bin ich fürder tot«, Entwurf, erste und zweite Reinschrift, April/Mai 1908;
Nr. 7, »Angst und Hoffen wechselnd mich beklemmen«, Erste Niederschrift (28. April 1908, Datierung am Ende des Notentextes), erste und zweite Reinschrift;
Nr. 8, »Wenn ich heut nicht deinen Leib berühre«, Erste Niederschrift (13. April 1908, Datierung am Ende des Notentextes), erste und zweite Reinschrift;
Nr. 9, »Streng ist uns das Glück und spröde«, erste und zweite Reinschrift, März 1908 - März 1909;
Nr. 10, »Das schöne Beet betracht ich mir im Harren«, erste und zweite Reinschrift, März 1908 - März 1909;
Nr. 11, »Als wir hinter dem beblümten Tore«, erste und zweite Reinschrift, März 1908 - März 1909;
Nr. 12, »Wenn sich bei heilger Ruh in tiefen Matten«, erste und zweite Reinschrift, März 1908 - März 1909;
Nr.13, »Du lehnest wider eine Silberweide«, Erste Niederschrift (27. September 1908, Datierung am Ende des Notentextes), erste, zweite und dritte Reinschrift;
Nr. 14, »Sprich nicht immer von dem Laub«, Entwurf von erster und zweiter Fassung, erste, zweite und dritte Reinschrift der endgültigen Fassung, September 1908 - März 1909;
Nr. 15, »Wir bevölkerten die abend-düstern Lauben«, Entwurf, Erste Niederschrift (28. Februar 1909, Datierung am Ende des Notentextes), erste und zweite Reinschrift

FIRST PERFORMANCE: 14. Januar 1910, Wien, Ehrbar-Saal (Martha Winternitz-Dorda, Sopran; Etta Werndorf, Klavier)

EARLY EDITIONS: Universal Edition, Wien-Leipzig 1914 (UE Nr. 5338)

SALES MATERIAL:
Universal Edition UE 5338
Belmont Music Publishers: Bel 5338
Masters Music Publications: M 1740


The Book of the Hanging Gardens, Op. 15, was composed between 1908 and 1909.  The work was premiered in Vienna by the Austrian singer Martha Winternitz-Dorda and the pianist Etta Werndorf, on January 14, 1910.  A collection of fifteen pieces, these settings are selected from a larger collection by the German poet Stefan George (the work is commonly referred to as the “George Lieder”).  This composition represents a break from traditional harmony and normative treatment of dissonance.  Along with his Three Pieces for Piano, Op. 11 (also from 1909), the Op. 15 demarcates the beginning of Schönberg’s “atonal” period. 

George’s collection of poetry, The Books of Eclogues and Eulogies, of Legends and Lays, and the Hanging Gardens, first appeared in 1895.  This volume is divided into three subsections, and Schönberg was particularly attracted to the third one, Hanging Gardens.  These thirty-one poems offer a torrid narrative, recounting a young prince and his sexual awakening in a paradisiacal garden.  The overall theme is one of transformation: a naïve youth quietly enters the garden, and later consummates his desire with his lover in a bed of flowers.  As the awakened youth parts ways with her, the garden itself then dies.  Carl E. Schorske, in his book on fin-de-siècle Viennese culture, explains how these poems “chart the transformation not only of the lover, but also of the garden.  The trajectory is from the autonomy of garden and lover, through their integration, to the disintegration of both.”

With his selection of just fifteen poems, Schönberg was apparently resisting the more consistent narrative thread of George’s larger cycle.  Moreover, the composer’s affinity for concision is evident here, as more than half of the fifteen songs take less than two minutes in performance.  Thus, in The Book of the Hanging Gardens, each one of these self-contained songs may be heard as its own distilled thought or mood, even a fleeting moment, and exemplifies one of Schönberg’s hallmark traits as a composer—his distinctive sensibility for aphoristic expression.

By Schönberg’s own account, The Book of the Hanging Gardens was especially ground-breaking.  In this particular work, the composer found a new voice for something that had been awaiting fruition for some time.  Schönberg comments on this in his program notes for the work’s premiere, at a Verein für Kunst und Kultur concert in Vienna:

“With the George Lieder I have for the first time succeeded in approaching an ideal of expression and form which has been in my mind for years.  Until now, I lacked the strength and confidence to make it a reality.  But now that I have set out along this path once and for all, I am conscious of having broken through every restriction of a bygone aesthetic.  … I am being forced in this direction not because my invention or technique is inadequate, nor because I am uninformed about all the other things the prevailing aesthetics demand, but that I am obeying an inner compulsion, which is stronger than any up-bringing: that I am obeying the formative process which, being the one natural to me, is stronger than my artistic education.”

The term (which Schönberg coined) that became a touchstone for his own musical aesthetic was “the emancipation of the dissonance.”  This concept deems the comprehensibility of both dissonance and consonance as equally important.  In his 1949 article, “My Evolution,” Schönberg maintains that “dissonances need not be a spicy addition to dull sounds, they are natural and logical outgrowths of an organism.”  Moreover, tones need not have functional purpose in the conventional sense, and resolution to a tonic is no longer necessary.  As stated in his 1911 treatise, Harmonielehre, the traditionally-held notion that defines “non-harmonic tones” as extraneous to a prevailing harmony has become obsolete.  The result of this shift is an unprecedented amount of freedom given to the composer.  Therefore, harmony need not be functional, but may be used for its own coloristic capabilities.  And an early free atonal work such as The Book of the Hanging Gardens serves as an example of this newfound realm of possibilities.

Song No. 1, “Unterm Schutz von dichten Blättergründen,“ illustrates how Schönberg is breaking from functional tonal language.  The rather amorphous opening piano line adheres to no diatonic scale, and is thus without a strong sense of direction.  Ends of phrases lack the harmonic punctuation that cadences provide.  Additionally, many of the “chords” are made of non-tertial harmonies.  Schönberg uses them more like (as applies to Debussy) “sonorities,” which avoid the goal-oriented tendencies of traditional tonality.  For instance, with the harmony at measure 17, the piano and voice sound six of the seven tones of the C major scale, resulting in an imaginatively-colored cluster of tones.  Also, devoid of any harmonic goal, the relationship between the way the piece begins and ends is motivic; at the last phrase of the piece, the main motive is restated in the lower register, in slight variation. 

Since functional harmony is abandoned in these works, Schönberg had to turn to an alternative means through which to shape a piece.  As in much of his work, “developing variation” of motivic or thematic content is the way he organizes musical structures.  Such is the case with The Book of the Hanging Gardens, and “Das schöne Beet,” No. 10, is a representative example.  In various exchanges between the voice and piano, nearly every musical statement is derived from a G#-A-D motive.  Occurring in both horizontal and vertical forms in the first measure, this motive is then inverted, transposed, and reordered throughout the course of the piece.  Here, Schönberg is drawing upon the compositional techniques of Johannes Brahms and his style, namely, how he shapes the restatement of material: exact repetition is abandoned in favor of continually-nuanced motives and phrases.

While nearly all of the songs in the Op. 15 are short, song No. 14, “Sprich nicht immer,” is by far the most aphoristic. George’s poem is comprised of fourteen fragmentary lines of text, each of which contains no more than three words.  Schönberg’s setting of only eleven measures complements the brevity of this poem.  As Theodore W. Adorno mentions in his article, “Concerning the George Songs,” the economy of expression in No. 14 makes it stand out as being especially radical.  “Sprich nicht immer” presages an inclination for brevity that would later distinguish Schönberg’s pupil, Anton von Webern. 

With its free atonal style, elegant concision, and structuring through the use of developing variation, the Op. 15 is a marker in Schönberg’s repertoire—particularly through the new world of freedom afforded by atonality.  Indeed, the “emancipation of the dissonance” is a principle that would not only influence Schönberg’s evolution as a composer, but, as history has shown, would lead to one of the most significant advancements in all of Western music.

The subsequent realization of the principle of atonality foreshadowed the advent of the 12-tone method in 1920, which in turn opened the gateway to a new world of sound.

Charles Stratford
© Arnold Schönberg Center


I.
Unterm schutz von dichten blättergründen,
Wo von sternen feine flocken schneien,
Sachte stimmen ihre leiden künden,
Fabeltiere aus den braunen schlünden
Strahlen in die marmorbecken speien,
Draus die kleinen bäche klagend eilen,
Kamen kerzen das gesträuch entzünden,
Weiße formen das gewässer teilen.

II.
Hain in diesen paradiesen
Wechselt ab mit blütenwiesen,
Hallen, buntbemalten fliesen.
Schlanker störche schnäbel kräuseln
Teiche, die von fischen schillern,
Vögelreihen matten scheines
Auf den schiefen firsten trillern
Und die goldnen binsen säuseln,
Doch mein traum verfolgt nur eines.

III.
Als neuling trat ich ein in dein gehege;
Kein staunen war vorher in meinen mienen,
Kein wunsch in mir, eh ich dich blickte, rege.
Der jungen hände faltung sieh mit huld;
Erwähle mich zu denen, die dir dienen,
Und schone mit erbarmender geduld
Den, der noch strauchelt auf so fremdem stege.

IV.
Da meine lippen reglos sind und brennen,
Beacht ich erst, wohin mein fuß geriet:
In andrer herren prächtiges gebiet.
Noch war vielleicht mir möglich, mich zu trennen,
Da schien es, dass durch hohe gitterstäbe
Der blick, vor dem ich ohne laß gekniet,
Mich fragend suchte oder zeichen gäbe.

V.
Saget mir, auf welchem pfade
Heute sie vorüberschreite,
Daß ich aus der reichsten lade
Zarte seidenweben hole,
Rose pflücke und viole,
Daß ich meine wange breite,
Schemel unter ihrer sohle.

VI.
Jedem werke bin ich fürder tot.
Dich mir nahzurufen mit den sinnen,
Neue reden mit dir auszuspinnen,
Dienst und lohn, gewährung und verbot,
Von allen dingen ist nur dieses not,
Und weinen daß die bilder immer fliehen,
Die in schöner finsternis gediehen,
Wann der kalte klare morgen droht.

VII.
Angst und hoffen wechselnd mich beklemmen,
Meine worte sich in seufzer dehnen,
Mich bedrängt so ungestümes sehnen,
Daß ich mich an rast und schlaf nicht kehre,
Daß mein lager tränen schwemmen,
Daß ich jede freude von mir wehre,
Daß ich keines freudes trost begehre.

VIII.
Wenn ich heut nicht deinen leib berühre,
Wird der faden meiner seele reißen
Wie zu sehr gespannte sehne.
Liebe zeichen seien trauerflöre
mir, der leidet, seit ich dir gehöre.
Richte, ob mir solche qual gebühre?
Kühlung sprenge mir, dem fieberheißen,
Der ich wankend draußen lehne.

IX.
Streng ist uns das glück und spröde,
Was vermocht ein kurzer kuß?
Eines regentropfens guß
Auf gesengter, bleicher öde,
Die ihn ungenossen schlingt,
Neue labung missen muß
Und vor neuen gluten springt.

X.
Das schöne beet betracht ich mir im harren,
Es ist umzäumt mit purpurnschwarzem dorne,
Drin ragen kelche mit geflecktem sporne
Und samtgefiederte geneigte farren
Und flockenbüschel, wassergrün und rund
Und in der mitte glocken, weiss und mild –
Von einem odem ist ihr feuchter mund
Wie süsse frucht vom himmlischen gefild.

XI.
Als wir hinter dem beblümten tore
Endlich nur das eigne hauchen spürten,
Warden uns erdachte seligkeiten?
Ich erinnere, da wie schwache rohre
Beide stumm zu beben wir begannen,
Wenn wir leis nur an uns rührten
Und daß unsre augen rannen.
So verbliebest du mir lang zu seiten.

XII.
Wenn sich bei heiliger ruh in tiefen matten
Um unsre schläfen unsre hände schmiegen,
Verehrung lindert unsrer glieder brand:
So denke nicht der ungestalten schatten,
Die an der wand sich auf und unter wiegen,
Der wächter nicht, die rasch uns scheiden dürfen
Und nicht, daß vor der stadt der weiße sand
Bereit ist, unser warmes blut zu schlürfen.

XIII.
Du lehnest wider eine silberweide am ufer;
Mit des fächers starren spitzen
Umschirmest du das haupt dir wie mit blitzen
Und rollst, als ob du spieltest, dein geschmeide.
Ich bin im boot, das laubgewölbe wahren,
In das ich dich vergeblich lud zu steigen ...
Die weiden seh' ich, die sich tiefer neigen
Und blumen, die verstreut im wasser fahren.

XIV.
Sprich nich immer Von dem laub, Windes raub;
Vom zerschellen Reifer quitten
Von den tritten
Der vernichter
Spät im jahr.
Von dem zittern
Der libellen
In gewittern,
Und der lichter,
Deren flimmer
Wandelbar.

XV.
Wir bevölkerten die abenddüstern Lauben,
lichten tempel, pfad und beet
Freudig sie mit lächeln, ich mit flüstern –
Nun ist wahr, daß sie für immer geht.
Hohe blumen blassen oder brechen.
Es erblaßt und bricht der weiher glas
Und ich trete fehl im morschen gras.
Palmen mit den spitzen fingern stechen.
Mürber blätter zischendes gewühl
Jagen ruckweis unsichtbare hände
Draußen um des edens fahle wände.
Die nacht ist
überwölkt und schwül.

Discography