schoenberg.at

Sunday, Apr 20th

Last update:12:18:53 PM GMT

Zwei Balladen für Gesang und Klavier [Two ballads for voice and piano] op. 12

Email Print PDF
1. Jane Grey (Heinrich Ammann)
        

2. Der verlorene Haufen (Viktor Klemperer)
        

DURATIONAUFFÜHRUNGSDAUER: ca. 11 Min.

DATE: März - April 1907 (Reinschriften op. 12/1: 28. April 1907, Datierung am Ende des Notentextes; op.12/2: 15. März 1907 - April 1907, Datierung am Beginn und Ende des Notentextes)

FIRST PERFORMANCE: op.12/1: 23. Oktober 1920, Wien, Konzerthaus, Schubert-Saal (Olga Bauer-Pilecka, Gesang; Ernst Bachrich, Klavier); op. 12/2 unbekannt

TEXTS: Neuer deutscher Balladenschatz (8. Sonderheft der Woche), Berlin 1906: August Scherl (ASC, BOOK N6)

FIRST PRINT AND EARLY EDITIONS: Universal Edition, 14. April 1920, Wien-Leipzig (UE Nr. 6207, 6208)

SALES MATERIAL:
1. Jane Grey (Heinrich Ammann) - Universal Edition UE 6207
2. Der verlorene Haufen (Viktor Klemperer) - Universal Edition UE 6208
Masters Music Publications: M 2524


In its 1906 issue of the magazine "Die Woche" the Berlin publishing house of August Scherl held an open competition for ballad poetry, attracting such competitors as Hermann Löns, Otto Ernst and Max Geißler. In the Christmas issue of 22 December 1906 a composition competition was announced for contributions published under the title "A Treasure Chest of New German Ballads"("Neuer deutscher Balladenschatz"). It was probably for this occasion that Arnold Schönberg set "Jane Grey" to a text by Heinrich Ammann and "The Lost Hoard" ("Der verlorene Haufen") by Victor Klemperer: but without success, for the endowed prize of one to three thousand marks was awarded to Hans Hermann, Heinrich Eckl und Gustav Lazarus. Op. 12 also did not appear among the eleven additional poems published in the next special issue of "Die Woche." Schönberg's setting of a third text from the anthology "Jeduch" of Hermann Löns remained a fragment. All three works were composed between March and April of 1907; op. 12, No. 1 is dated 28. April. In "My Evolution" Schönberg regards the ballads as "immediate predecessors of the Second String Quartet," that marked the transition to his atonal period. Harmonically, op. 12 occupies a middle position between that which is (still) tonal - "Jane Grey" is centered in D minor and the related keys of B minor / B major / A minor - and the expressionistic style, and is thus comparable to the choronologically parallel first movement of op. 10. In addition to an exceptionally consolidated yet unconventional harmony, rhythm (as in the early songs "Warning"/"Warnung" op. 3, No. 3 and "By the Wayside"/"Am Wegrand" op. 6, No. 6) serves a structural function in "Jane Grey." The basic rhythmic motive of one measure appears both in the Prelude and at the beginning of the first verse ("They led him"/"Sie führten ihn") and, measured against the dramatic progress in the sense of 'developing variation,' will be thoroughly articulated in the succeeding verses: for instance, at the semantic climax of the ballad ("then hastened after into eternity"/"dann eilte nach in die Ewigkeit") in the superimposition of a dramatizing execution theme, or the change from quadruple to triple meter in the Epilogue ("And when the wind plays in the leaves"/"Und wenn der Wind in den Blättern spielt") as fade-over to the present.

Therese Muxeneder
© Arnold Schönberg Center


Jane Grey
Heinrich Ammann

Sie führten ihn durch den grauen Hof,
daß ihm sein Spruch gescheh';
am Fenster stand sein junges Gemahl,
die schöne Königin Grey.

Sie bog ihr Köpfchen zum Fenster heraus,
ihr Haar erglänzte wie Schnee;
er hob die Fessel klirrend auf
und grüßte sein Weib Jane Grey.

Und als man den Toten vorübertrug,
sie stand, damit sie ihn seh';
drauf ging sie freudig denselben Gang,
die junge Königin Grey.

Der Henker, als ihm ihr Antlitz schien,
er weinte laut auf vor Weh,
dann eilte nach in die Ewigkeit
dem Gatten Königin Grey.

Viel junge Damen starben schon
vom Hochland bis zur See,
doch keine war schöner und keuscher noch
als Dudley's Weib Jane Grey.

Und wenn der Wind in den Blättern spielt
und er spielt in Blumen und Klee,
dann flüsterts noch oft vom frühen Tod
der jungen Königin Grey.


Der verlorene Haufen
Viktor Klemperer

Trinkt aus, ihr zechtet zum letztenmal,
nun gilt es Sturm zu laufen;
wir stehn zuvorderst aus freier Wahl,
wir sind der verlorne Haufen.

Wer länger nicht mehr wandern mag,
wes Füße schwer geworden,
wem zu grell das Licht, wem zu laut der Tag,
der tritt in unsern Orden.

Trinkt aus, schon färbt sich der Osten fahl,
gleich weden die Büchsen singen,
und blinkt der erste Morgenstrahl,
so will ich mein Fähnlein schwingen.

Und wenn die Sonne im Mittag steht,
so wird die Bresche gelegt sein;
und wenn die Sonne zur Rüste geht,
wird die Mauer vom Boden gefegt sein.

Und wenn die Nacht sich niedersenkt,
sie raffe den Schleier zusammen,
dass sich kein Funke drin verfängt
von den lodernden Siegesflammen!

Nun vollendet der Mond den stillen Lauf,
wir sehn ihn nicht verbleichen.
Kühl zieht ein neuer Morgen herauf
dann sammeln sie unsere Leichen.

Discography