schoenberg.at

Friday, Apr 25th

Last update:12:18:53 PM GMT

»Verklärte Nacht«. Sextett für 2 Violinen, 2 Violen und 2 Violoncelli [String sextet "Transfigured night"] op. 4

Email Print PDF
Sehr langsam   
     

Breiter (T. 100)    
    

Schwer betont (T. 201)    
    

Sehr breit und langsam (T. 229)    
    

Sehr ruhig (T. 370)   
     

DATE: Herbst 1899 - 1. Dezember 1899 (Abschlußdatum im Autograph)

DURATION: ca. 28 Min.

FIRST PERFORMANCE: 18. März 1902, Wien, Kleiner Musikvereins-Saal (Rosé-Quartett; Franz Jelinek, 2. Viola; Franz Schmidt, 2. Violoncello)

VERSIONS:
Fassung für Streichsextett (1899/1905)
I. Fassung für Streichorchester (1917)
II. Fassung für Streichorchester (1943)

SALES MATERIAL:
Universal Edition UE 14486 (Partitur); UE 3662 (Taschenpartitur);
UE 3663 ( Streicherstimmensatz); UE 30205 (Bearbeitung für Klaviertrio)
G. Schirmer AMP 96410-34 (II. Fassung für Streichorchester)
Leihmaterial Fassung Streichorchester: Universal Edition


“Yesterday evening I heard your ‘Transfigured Night’, and I should consider it a sin of omission if I failed to say a word of thanks to you for your wonderful sextet. I had intended to follow the motives of my text in your composition; but I soon forgot to do so, I was so enthralled by the music” (Richard Dehmel to Arnold Schönberg, 12 December 1912). Arnold Schönberg composed his op. 4 in just three weeks in September 1899, while vacationing in Payerbach at Semmering with Alexander von Zemlinsky and Zemlinsky’s sister Mathilde – who would become Schönberg’s first wife. The final version of the manuscript is dated 1 December 1899. The subject of this programme music, which “restricts itself to sketching nature and expressing human emotions” (Schönberg), is Richard Dehmel’s poem “Verklärte Nacht,” from the collection “Woman and World” (“Weib und Welt”) published in 1896. Before the first World War Dehmel was one of Germany’s most highly regarded lyric poets. His principal work, “Two Figures: A Novel in Romances” (“Zwei Menschen. Roman in Romanzen,” 1903), essayed eroticism and sexuality within the context of stylistic conceptions of art nouveau (Jugendstil). The first main piece of the “Novel” is “Verklärte Nacht” (a poem already once published, but without title), which is carried by the “pathos of a new, anti-bourgeois sexual morality [and] the idea of an all-conquering Eros that shuns every convention” (Hans Heinz Stuckenschmidt). The five verses of the poem sketch in sections of clearly contrasting content: a forest scene with two figures (Nos. 1, 3, 5); the words of a woman who loves one man but is expecting a child from another, and who thus reproaches herself (No. 2); the words of the man, who comforts the woman and accepts the child as his own (No. 4). Dehmel’s poem drew upon an autobiographical episode, insofar as it alludes to his liaison with Ida Auerbach, whom he met as she was already carrying a child by her husband, Consul Auerbach. The daughter in an upper-class Jewish family played an essential role in the constellation Stefan George – Richard Dehmel – Arnold Schönberg: George elaborated upon his unspoken love for her in his autobiographically composed “Book of the Hanging Gardens” (“Buch der hängenden Gärten”), fifteen poems of which Arnold Schönberg would set as op. 15. The genre of programme music appears to have occupied Schönberg intensely in the year preceding composition of his op. 4. So much, at least, is suggested by those compositions which remain as fragments: “Hans, the Lucky One” (“Hans im Glück”), “The Death of Spring” (“Frühlingstod”), and “Blind Corner” (“Toter Winkel”), the latter also a string sextet. His blossoming relationship with Mathilde Zemlinsky in 1899 may also have been decisive in his specific choice of programme for op. 4. As a one-movement form, “Verklärte Nacht” represents a conjunction of two developmental trends in the music of the late 19th century: the inclination towards the one-movement sonata (Franz Liszt’s Sonata in B-minor stands as historical model) and the one-movement symphonic poem. The formal arrangement in Schönberg’s op. 4 by and large adheres to the literary model, whereby the narrative sections (the woods scenes) and internal episodes (direct discourse) find their parallel in rondo form. The first section unfurls in dense motivic mastery and epic gestures a picture of a clear, moonlit night, that in the second section, through the confession of a tragedy (the first theme is linked by D minor to the preceding episode), leads to a “dramatic outburst” (Schönberg, 1950, in his Programme Notes to “Verklärte Nacht”). The first section now clearly set off by a fermata, the second theme follows in B-flat minor to illustrate the misfortune and loneliness of the woman. A third theme in C minor elucidates the compulsion for fidelity: after the woman “finally obeyed her maternal instinct, she carries a child from a man she does not love. She had even considered herself praiseworthy for fulfilling her duty towards the demands of nature.” This section of Dehmel’s poem is expounded by a fourth theme in E major, which in its further elaboration quotes motives from material heard previously and leads to a distinct caesura. There follows a contrasting, homogenous passage, with new shadings of timbre, as bridge to the third formal section. This in turn draws upon the principal opening motive, thereafter continuing in the style of ‘developing variation’ (reminiscent of Johannes Brahms). The discourse of the man, “whose generosity is as noble as his love,” modulates in the fourth section to the ”extreme contrast of Dmajor.” Mutes and harmonics express in new sound effects the “beauty of the moonlight.” According to Schönberg, this episode “reflects the mood of a man whose love, in harmony with the splendor and radiance of nature, is capable of ignoring the tragic situation.” The fifth section assumes the function of an all-encompassing coda based not only on the opening motive, now transformed to major (and as its counterpoint the principal theme of the fourth section), but also on thematic components of the third section. At the end of 1939 the American publisher Edwin F. Kalmus approached Schönberg with the wish to publish a new edition of “Verklärte Nacht.” Schönberg agreed, provided it be an improved edition (alterations in dynamics, bowings, etc.) in an arrangement for string orchestra. Even as early as 1917 the composer had prepared for Universal Edition a version of op. 4 for string orchestra with a supplementary part for contrabass (the first known performance of the work in this form took place in the Leipzig Gewandhaus on 14 March 1918); but the experience of numerous performances had pursuaded him to reshape this version as well. When the contract with Kalmus failed to materialize, Schönberg approached Associated Music Publishers in New York. The modifications in the arrangement for string orchestra (which was issued by AMP in 1943) concern primarily dynamics and articulation, but also tempo markings. In a letter of 22 December 1942 Schönberg describes the essential improvements over the edition of 1917: “The new version [...] will improve the balance between first and second violins on the one hand, and viola and cello on the other, and restore the balance of the original version of the sextet with its six equivalent instruments.”

Therese Muxeneder
© Arnold Schönberg Center


Deutsche Tonkünstler-Zeitung (21. Oktober 1902)


Arnold Schönberg schreibt über sich und sein Streichquartett [sic] Folgendes: Ich bin am 13. September 1874 in Wien geboren. Da ich ursprünglich Ingenieur werden sollte, kam ich erst ziemlich spät dazu, meiner Neigung nachzugehen, und die Musik als Beruf zu ergreifen. Bis zu meinem 21. Lebensjahre hatte ich gar keinen theoretischen Unterricht erhalten, mich aber als Autodidakt soweit gebracht, dass ich, nachdem ich ein Jahr unter Alexander von Zemlinsky's Leitung komponiert hatte, ein Streichquartett öffentlich zur Aufführung bringen konnte.
Bei der Komposition von Richard Dehmels Gedicht „Verklärte Nacht“ leitete mich die Absicht, in der Kammermusik jene neuen Formen zu versuchen, welche in der Orchestermusik durch Zugrundelegen einer poetischen Idee entstanden sind. Zeigt das Orchester die gleichsam episch- dramatischen Gebilde tondichterischen Schaffens, so kann die Kammermusik die lyrischen oder lyrisch-epischen darstellen. Stehen nun auch die Mittel der letzteren hinsichtlich der tonmalerischen Ausdrucksfähigkeit hinter denen des Orchesters zurück – ein Mangel, der nur beim Vergleich bemerkbar ist, der aber doch auch, wenn er wirklich einer ist, mit Rücksicht auf das Kolorit zu Gunsten der Sinfonie gegen das Streichquartett überhaupt spräche –, so bleibt doch als Gemeinsames das formenbildende Prinzip. Dieses ist ein uraltes und leitet seinen Ursprung von jenen alten Meistern her, die in den – heute endlos scheinenden – Textwiederholungen, solange über einen poetischen Gedanken musikalisch phantasierten, bis sie ihm alle möglichen Stimmungen und Bedeutungen abgewonnen – fast möchte ich sagen: bis sie ihn analysiert hatten.

(Ankündigung der Aufführung auf dem Deutschen Tonkünstlerfest in Berlin (30. 10. 1902)


Am Ende des neunzehnten Jahrhunderts waren Detlev von Liliencron, Hugo von Hofmannsthal und Richard Dehmel die vordersten Vertreter des »Zeitgeistes« in der Lyrik. In der Musik hingegen folgten nach dem Tod von Brahms viele junge Komponisten dem Vorbild von Richard Strauss und komponierten Programmusik. Dies erklärt den Ursprung der Verklärten Nacht: es ist Programmusik, die das Gedicht von Richard Dehmel schildert und zum Ausdruck bringt.

Meine Komposition unterschied sich vielleicht etwas von anderen illustrativen Kompositionen erstens, indem sie nicht für Orchester, sondern für Kammerbesetzung ist, und zweitens, weil sie nicht irgendeine Handlung oder ein Drama schildert, sondern sich darauf beschränkt, die Natur zu zeichnen und menschliche Gefühle auszudrücken. Es scheint, dass meine Komposition aufgrund dieser Haltung Qualität gewonnen hat, die auch befriedigen, wenn man nicht weiß, was sie schildert, oder, mit anderen Worten, sie bietet die Möglichkeit, als reine »reine« Musik geschätzt zu werden. Daher vermag sie einen vielleicht das Gedicht vergessen lassen, das mancher heutzutage als ziemlich abstoßend bezeichnen würde.

Dessen ungeachtet verdient vieles von dem Gedicht Anerkennung wegen seiner in höchstem Maße poetischen Darstellung der Gefühlsregungen, die durch die Schönheit der Natur hervorgehoben werden, und wegen seiner bemerkenswerten moralischen Haltung bei der Behandlung eines erschütternd schwierigen Problems.

Bei einem Spaziergang im Park

in einer klaren, kalten Mondnacht

bekennt die Frau dem Mann in einem dramatischen Ausbruch eine Tragödie

Sie hatte einen Mann geheiratet, den sie nicht liebte. Sie war unglücklich und einsam in dieser Ehe,

zwang sich aber zur Treue,

und nachdem sie schließlich dem mütterlichen Instinkt gefolgt ist, trägt sie jetzt ein Kind von einem Mann, den sie nicht liebt. Sie hat ihre Pflichterfüllung gegenüber den Forderungen der Natur sogar für lobenswert gehalten.

Ein höhepunktartiger Aufstieg, der das Motiv verarbeitet, drückt aus, wie sie sich selber ihrer großen Sünde bezichtigt.

Voller Verzweiflung geht sie nun neben dem Mann her, den sie nicht liebt, und fürchtet, dass sein Urteilsspruch sie vernichten wird.

Aber »die Stimme eines Mannes spricht«, eines Mannes, dessen Großmut so erhaben ist wie seine Liebe.

Die vorausgegangene erste Hälfte der Komposition endet auf es-Moll (a), von dem als Überleitung nur (b) liegenbleibt, um mit dem äußersten Gegensatz D-Dur zu verbinden. (c)
Harmonien (a), die mit gedämpften Läufen ausgezeichnet sind (b), drücken die Schönheit des Mondlichts aus

und über einer flimmernden Begleitung

wird ein Nebenthema geführt,

das bald in ein Duett zwischen Violine und Cello übergeht.

Dieser Abschnitt gibt die Stimmung des Mannes wieder, dessen Liebe im Einklang mit dem Schimmer und dem Glanz der Natur fähig ist, die tragische Situation zu leugnen: »Das Kind, das Du empfangen hast, sei Deiner Seele keine Last.«
Nachdem das Duett einen Höhepunkt erreicht hat, wird es durch eine Überleitung mit einem neuen Thema verbunden.

Seiner Melodie, die die »Wärme« ausdrückt, die »flimmert von Dir in mich, von mir in Dich«, die Wärme der Liebe, folgen Wiederholungen und Verarbeitungen früherer Themen. Schließlich führt es zu einem weiteren neuen Thema, das dem würdigen Entschluss des Mannes entspricht: die Wärme »wir das fremde Kind verklären, Du wirst es mir, von mir gebären«.

Ein Aufstieg führt zum Höhepunkt, zu einer Wiederholung des Themas des Mannes zu Beginn des zweiten Teiles.
Ein langer Coda-Anschnitt beschließt das Werk. Sein Material besteht aus Themen der vorausgehenden Teile. Alle sind von neuem verändert, wie im die Wunder der Natur zu verherrlichen, die diese Nacht der Tragödie in eine verklärte Nacht verwandelt haben.

Man darf nicht vergessen, dass dieses Werk bei seiner Erstaufführung in Wien ausgezischt wurde und Unruhe und Faustkämpfe verursachte. Aber es hatte sehr bald großen Erfolg.

Arnold Schönberg: Stil und Gedanken. Aufsätze zur Musik. Herausgegeben von Ivan Vojtech. Frankfurt am Main 1976. p. 453-457. (Gesammelte Schriften. 1)


Verklärte Nacht
Richard Dehmel

Zwei Menschen gehn durch kahlen, kalten Hain;
der Mond läuft mit, sie schaun hinein.
Der Mond läuft über hohe Eichen;
kein Wölkchen trübt das Himmelslicht,
in das die schwarzen Zacken reichen.
Die Stimme eines Weibes spricht:

Ich trag ein Kind, und nit von Dir,
ich geh in Sünde neben Dir.
Ich hab mich schwer an mir vergangen.
Ich glaubte nicht mehr an ein Glück
und hatte doch ein schwer Verlangen
nach Lebensinhalt, nach Mutterglück
und Pflicht; da hab ich mich erfrecht,
da ließ ich schaudernd mein Geschlecht
von einem fremden Mann umfangen,
und hab mich noch dafür gesegnet.
Nun hat das Leben sich gerächt:
nun bin ich Dir, o Dir, begegnet.

Sie geht mit ungelenkem Schritt.
Sie schaut empor; der Mond läuft mit.
Ihr dunkler Blick ertrinkt in Licht.
Die Stimme eines Mannes spricht:

Das Kind, das Du empfangen hast,
sei Deiner Seele keine Last,
o sieh, wie klar das Weltall schimmert!
Es ist ein Glanz um alles her;
Du treibst mit mir auf kaltem Meer,
doch eine eigne Wärme flimmert
von Dir in mich, von mir in Dich.
Die wird das fremde Kind verklären,
Du wirst es mir, von mir gebären;
Du hast den Glanz in mich gebracht,
Du hast mich selbst zum Kind gemacht.

Er faßt sie um die starken Hüften.
Ihr Atem küßt sich in den Lüften.
Zwei Menschen gehn durch hohe, helle Nacht.

Discography  (Original for String Sextet)

Discography  (Adaption for piano trio for Eduard Steuermann, 1932)

Discography  (Adaption for string orchestra, 1917/1943)