×

Hinweis

Ich akzeptiere, dass diese Website Cookies verwendet. Achtung: Klicken Sie auf "Ablehnen", können Sie den Online-Shop nicht nutzen bzw. die Seite wird in einzelnen Bereich nicht mehr richtig dargestellt!

Infos zu Cookies und Datenschutz

In einer früheren Sitzung haben Sie die Speicherung von Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung kann rückgängig gemacht werden.

Konzert Christiane Oelze, Eric Schneider

Konzerte | Dienstag, 14. November 2017 | 19.30 Uhr | Arnold Schönberg Center


Eric SchneiderLiederabendChristiane Oelze
Von der Jugend zur Meisterschaft

Christiane Oelze Sopran
Eric Schneider Klavier

Alban BERG aus »Jugendlieder«
    Sternenfall (Karl Wilhelm)
    Ferne Lieder (Friedrich Rückert)
    Verlassen (Böhmisches Volkslied)

Anton WEBERN Acht Frühe Lieder
    Tief von fern (Richard Dehmel)
    Aufblick (Richard Dehmel)
    Blumengruss (J.W. von Goethe)
    Bild der Liebe (Martin Greif)
    Sommerabend (Wilhelm Weigand)
    Heiter (Friedrich Nietzsche)
    Der Tod (Matthias Claudius)
    Heimgang in der Frühe (Detlef von Liliencron)

Arnold SCHÖNBERG Jane Grey op. 12/1

Anton WEBERN Fünf Lieder nach Gedichten von Stefan George op. 4
    Eingang         
    Noch zwingt mich Treue
    Ja Heil und Dank
    So ich traurig bin
    Ihr tratet zu dem Herde

Alban BERG Sieben Frühe Lieder
    Nacht (Carl Hauptmann)
    Schilflied (Nikolaus Lenau)
    Die Nachtigall (Theodor Storm)
    Traumgekrönt (Rainer Maria Rilke)
    Im Zimmer (Johannes Schlaf)
    Liebesode (Otto Erich Hartleben)
    Sommertage (Paul Hohenberg)

Karten € 14
Zur Onlinereservierung

Das Frühwerk von Komponisten übt eine seltsame Faszination aus: Stil und kompositorische Fertigkeiten harren noch ihrer Vollendung, und dennoch meinen wir immer wieder die Handschrift des späteren Meisters herauszuhören. Das heutige Konzert mit der international bekannten Sopranistin Christiane Oelze führt uns von der Spätromantik allmählich zur Klangwelt der Wiener Schule. Wir dürfen zuhören, wie der Lehrer seine Schüler auf deren Weg begleitet.

There is a strange fascination to the early works of composers: style and compositional skills yearn for perfection, and yet we still believe that we can detect the hallmarks of the master. Today’s concert with international renowned soprano Christiane Oelze gradually leads us from late Romanticism to the sound world of the Viennese School. We are able to hear the teacher accompanying his pupils on their journey.

Fotos: Christiane Oelze (© Natalie Bothur) | Eric Schneider (© Szczepan Woszylo)