×

Hinweis

Ich akzeptiere, dass diese Website Cookies verwendet. Achtung: Klicken Sie auf "Ablehnen", können Sie den Online-Shop nicht nutzen bzw. die Seite wird in einzelnen Bereich nicht mehr richtig dargestellt!

Infos zu Cookies und Datenschutz

In einer früheren Sitzung haben Sie die Speicherung von Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung kann rückgängig gemacht werden.

Wiener Jeunesse Orchester, Nationales Jugendorchester Rumänien

Konzerte | Dienstag, 8. November 2016 | 19.30 Uhr | Arnold Schönberg Center


Arnold Schönberg und George Enescu –
eine österreichisch-rumänische Begegnung

Kammerensemble mit Mitgliedern des
Wiener Jeunesse Orchesters und des Nationalen Jugendorchesters Rumänien

Herbert Böck
Künstlerische Leitung
Marin Cazacu Künstlerische Leitung

Arnold SCHÖNBERG
Verklärte Nacht op. 4

György LIGETI
Sechs Bagatellen für Bläserquintett

George ENESCU
Oktett op. 7, 3. und 4. Satz

Franz SCHUBERT
Oktett in F-Dur, D 803, 2. und 3. Satz

Karten € 14

Kooperation
Wiener Jeunesse Orchester
Arnold Schönberg Center

Begegnungen mit großen Künstlern waren seit jeher das Elixier für junge MusikerInnen auf ihrem Karriereweg. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der 7jährige George Enescu auf die Reise geschickt, um am berühmten Wiener Konservatorium bei Josef Hellmesberger Violine zu studieren. Als 14jähriger konnte er in der Kompositionsklasse am Pariser Konservatorium Jules Massenet und Gabriel Fauré zu seinen Lehrern zählen. Für junge MusikerInnen im heutigen Europa ist Mobilität zur Selbstverständlichkeit geworden. Im Kooperationsprojekt »MusXchange« stehen europäischer Austausch und das gemeinsame Musizieren über die Grenzen hinweg im Fokus. Die Begegnung von Mitgliedern des Wiener Jeunesse Orchesters und des Orchestra Română de Tineret spannt den Bogen vom kammermusikalischen Schaffen Schönbergs und Schuberts zu Werken der aus Rumänien stammenden Komponisten Ligeti und Enescu.

Encountering great artists has always been the elixir for young musicians on their career paths. Toward the end of the 19th century, seven-year-old George Enescu was sent to study violin with Josef Hellmesberger at the famous conservatory in Vienna; at age 14, he counted Jules Massenet and Gabriel Fauré among his teachers in his composition class at the Paris Conservatory. Mobility has become essential for young musicians in Europe today; the cooperation project “MusXchange” focuses on European exchange and making music together beyond borders. The encounter of members of the Vienna Jeunesse Orchestra and the Orchestra Română de Tineret spans the gamut from Schubert’s and Schönberg’s chamber works to music by the native Romanian composers Ligeti and Enescu.

Foto: Wiener Jeunesse Orchester (© Julia Wesely), Orchestra Romana de Tineret (© Virgil Oprina)