×

Hinweis

Ich akzeptiere, dass diese Website Cookies verwendet. Achtung: Klicken Sie auf "Ablehnen", können Sie den Online-Shop nicht nutzen bzw. die Seite wird in einzelnen Bereich nicht mehr richtig dargestellt!

Infos zu Cookies und Datenschutz

In einer früheren Sitzung haben Sie die Speicherung von Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung kann rückgängig gemacht werden.

Unable to embed Rapid1Pixelout audio player. Please double check that:  1)You have the latest version of Adobe Flash Player.  2)This web page does not have any fatal Javascript errors.  3)The audio-player.js file of Rapid1Pixelout has been included.

AUFFÜHRUNGSDAUER: ca. 1:30 Min.

>>> Quellen

Aufnahme: OgreOgress Productions

ERSTDRUCK: Arnold Schönberg: Sämtliche Werke. Abteilung VI: Kammermusik. Reihe B, Band 22: Kammermusik I. Herausgegeben von Dorothee Schubel. Mainz, Wien 1999, S. 109-113.

Das Gedicht "Toter Winkel", welches dem Streichsextett zu Grunde liegt, wurde wahrscheinlich dem Band "Neue Fahrt" von Gustav Falke entnommen, dessen Erscheinungsdatum 1897 als frühestmöglicher Zeitpunkt der Komposition angenommen werden kann. Doch rücken Sujet (Programmusik für Streichsextett) und musikalische Faktur das Fragment in die zeitliche Nähe der wohl in der zweiten Hälfte des Jahres 1899 entstandenen Verklärten Nacht (die Partiturniederschrift wurde am 1. Dezember 1899 abgeschlossen). Vermutlich dürfte Toter Winkel somit als – abgebrochener – Vorläufer der Verklärten Nacht einzuordnen sein.