×

Hinweis

Ich akzeptiere, dass diese Website Cookies verwendet. Achtung: Klicken Sie auf "Ablehnen", können Sie den Online-Shop nicht nutzen bzw. die Seite wird in einzelnen Bereich nicht mehr richtig dargestellt!

Infos zu Cookies und Datenschutz

In einer früheren Sitzung haben Sie die Speicherung von Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung kann rückgängig gemacht werden.

Journal of the Arnold Schönberg Center 12/2015 (Paperback) ISBN 978-3-902012-17-X

jasc2015
34,00 €
(inkl. Mwst./ incl. tax)



Journal of the Arnold Schönberg Center 12|2015
Herausgegeben von Eike Feß und Therese Muxeneder
in Zusammenarbeit mit Dennis Gerlach
319 Seiten mit zahlreichen Farbabbildungen
319 pages with high-quality color illustrations
Paperback
Sprache / language: deutsch / english
Verlag / publisher: Arnold Schönberg Center
Jahr / year: 2015
ISBN 978-3-902012-17-X

 

Inhalt / contents

Eike Feß und Therese Muxeneder
Vorwort

Jean-Jacques Dünki
»... inwiefern Interpretation unentbehrlich ist ...«
Anhaltspunkte für Schönberg-Interpretationen am Klavier

Gary Tucker
“Uninteressant […] auf keinen Fall – aber schön …”
Schönberg’s op. 1

Kristof Boucquet
“Viel Feind’, viel Ehr’”?
Schönberg and Georg von Frundsberg

Fusako Hamao
Schönberg’s Earliest Mirror Canon and His Twelve-Tone Method

Ulrich Krämer
Der Komponist als Kopist
Probleme der Überlieferung von Schönbergs Serenade op. 24

Ulrich Wilker
Aus der Neuen Welt
Tradition und Innovation in Schönbergs Concerto for Violin and Orchestra op. 36

Severine Neff
Preliminary Exercises in Counterpoint
Questions of Sources and Presentation

Daniel Jenkins
I Care If You Listen
Schönberg’s “School of Criticism” and the Role of the Amateur

Golan Gur
Arnold Schönberg and the Concept of Political Art
Reanimating the Expressionism-Realism Debate

Robert Lackner
Arnold Schönberg, Hugo Botstiber und das Wiener Konzerthaus

Beatrix Obal
Arnold Schönberg und seine Verleger

Elisabeth Kappel
»Alle seine Ratschläge sind mir bei meinen weiteren Kompositionen stets gegenwärtig geblieben!«
Schönberg und seine Kompositionsschülerinnen

Philine Lautenschläger
»…vermutlich die einzige als authentisch zu betrachtende Interpretation von Schönbergs eigenen Gedankengängen«
Josef Rufers Bemühungen um die Rückkehr von Werken und Ideen Schönbergs nach 1945

Joachim Junker
Arnold Schönberg und Luigi Nono
Spuren einer außergewöhnlichen Beziehung zweier Komponisten

Therese Muxeneder
Arnold Schönbergs Jugendkreise 264
Familie – Schulfreunde – Exkurs: Schönbergs Banklehre (1891–1895) – Oskar Adler – David Josef Bach – Widmungen – Polyhymnia – Alexander Zemlinsky und sein Kreis – Förderer – Topographie – Jung-Wien – Adolf Loos – Karl Kraus: eine Episode – Personenverzeichnis – Arnold Schönbergs Mitschüler